Archiv der Kategorie: Station Schnelldorf

Mitglieder des ÖPNV Ausschuss kontaktiert

Im Vorfeld der Sitzung des ÖPNV-Ausschusses des Kreistages Ansbach am 25.04.2016, haben wir als Initiative Reaktivierung Jetzt die Mitglieder des Ausschusses per E-Mail kontaktiert. In der Sitzung vom 25.04.2016 stand u.a. ein Buskonzept auf der Tagesordnung. Unser Anliegen war es, die nötige Stärkung der West-Ost-Verbindungen hinzuweisen.

Nachdem in einer der vorherigen Sitzungen des ÖPNV-Ausschusses  intensiv über die Ausgestaltung des Buskonzeptes für die Bahnstation Dombühl und dem Anschluss in Nord-Süd Richtung diskutiert wurde, wollten wir auf den Wunsch der Schnelldorfer Bürgerinnen und Bürgern für die Bahnstation Schnelldorf hinweisen. Die Forderung: Stundentakt für Schnelldorf in beide Richtungen, wurden im September 2014 von 1493 Personen unterstützt. Die Unterschriftenlisten wurden am 22.01.2015 an Innenminister Herrmann übergeben, dran haben wir nochmal erinnert.

Auf dem Weg zur Erreichung des Ziels – Stundentakt für Schnelldorf haben wir uns als Initiative Reaktivierung Jetzt  im westlichen Landkreis Ansbach zusammen mit engagierten „Mitstreitern“ aus Baden-Württemberg auf gemeinsame Ziele verständigt. Daraus ergeben sich wichtige Mindestanforderungen bezüglich des Themas ÖPNV für den westlichen Landkreis Ansbach. Auch der Hinweis das es in Bayern nur  noch wenige Bahnstationen gibt, die nur im Abstand von zwei Stunden bedient werden, fehlte nicht.

Zudem haben wir auf die geltenden „gleichwertigen Lebensbedingungen der Regionen“ hingewiesen. Vor dem Hintergrund ist uns bewusst, dass bei uns Ländlichen Raum ein ÖPNV-Angebot auf einem anderen Niveau gestaltet werden muss, im Vergleich zu Städten wie Nürnberg oder München. Doch ein Mindestangebot muss es geben.

Bis in einigen Jahren die S-Bahn nach Crailsheim führt oder ein Stundentakt über verschiedene Zuggattungen eingerichtet wird, muss zumindest für die Hauptverkehrszeiten morgens, mittags und abends eine stündliche Anbindung des Bahnhalts in Schnelldorf erreicht werden.

Gerade für die Wirtschaft im westlichen Mittelfranken und in der Grenzregion ist es von zentraler Bedeutung, dass am sehr frühen Morgen eine Verbindung eingerichtet wird. So könnte man ab Schnelldorf rechtzeitig zu vormittäglichen Geschäftsterminen in die süddeutschen Ballungsräume bzw. zu den morgendlichen Abflügen an die Flughäfen Nürnberg und Stuttgart zu kommen.

Das Problem am späteren Abend aus verschiedenen Ballungsräumen wieder zurück nach Schnelldorf zu kommen ist noch sehr viel größer. Dies führt dazu, dass Geschäftsreisenden allein schon deshalb erst gar nicht mit der Bahn fahren bzw. den ÖPNV nutzen. Wir möchten Sie noch auf eine mögliche Lösungen für den Wegfall des 2-stündigen Regionalexpress Stuttgart – Nürnberg hinweisen.

Aktivitätszone unserer Initiative
Aktivitätszone unserer Initiative

Wenn der Regionalexpress (RE) Stuttgart / Nürnberg mit dem Start der S-Bahn nach Dombühl nicht mehr wie jetzt im Zweistundetakt bis Nürnberg verkehrt, sondern nur noch bis Crailsheim; sind folgende Konstellationen sinnvoll und gemäß unseren Recherchen wohl auch fahrplantechnisch machbar:

Szenario A 

Wenn zukünftig tatsächlich ein Intercity (IC) von Stuttgart nach Nürnberg nicht mehr nur im Zweistundetakt, sondern im Stundentakt verkehrt, wäre es sicherlich wohl die kostengünstigste Lösung wenn dieser dann wie bereits diskutiert auch in Schnelldorf hält und damit auf diesem Weg faktisch einen Stundentakt für den Bahnhof Schnelldorf ermöglicht.

Die Einbeziehung des privatwirtschaftlich betriebenen Intercity (IC) in den ÖPNV bzw. in den VGN, wird von Bürgerseite durchaus positiv gesehen. Dies jedoch nur unter der Bedingungen dass der Intercity dann ab Schnelldorf auch mit dem ganz normalen Nahverkehrsticket des VGN ohne Aufpreis benutzt werden kann.

Szenario B

Für den Fall dass der Intercity in Schnelldorf hält, aber wie bisher auch weiterhin „nur“ im Zweistundentakt verkehrt, würde dies entsprechend für Schnelldorf in etwa einen Zweistundentakt ergeben.

In diesem Fall bietet sich die Verlängerung der zukünftigen Regionalbahn (RE) Stuttgart / Crailsheim bis nach Ansbach als Übergangslösung an bis dann mittelfristig die S-Bahn nach Crailsheim fährt. Diese Verlängerung der Regionalbahn (RE) im Zweistundetakt bis nach Ansbach würde dann zusammen mit dem zweistündigen Halt des Intercity (IC) einen Stundentakt für Schnelldorf bringen und würde gleichzeitig Vorteile für die S-Bahn in Dombühl bzw. Ansbach bringen weil das zusätzliche Fahrgastpotential aus dem östlichen Baden-Württemberg und aus dem westlichen LK Ansbach optimal erschlossen wird.

Alternativ wäre auch denkbar den zweistündigen Schnelldorfer Intercity (IC)-Halt in einer Übergangslösung um eine zweistündige S-Bahn zu ergänzen, die nicht nur bis Dombühl sondern bis nach Crailsheim fährt und so Schnelldorf mit einbezieht. Damit sind ebenfalls die oben genannten Vorteile einer besseren Erschließung der Fahrgastpotentiale aus dem östlichen Baden-Württemberg und dem westlichen LK Ansbach für die S-Bahn erreichbar.

Gemäß unseren Informationen sollen solche Vereinbarungen mit dem S-Bahn Betreiber auch außerhalb der Ausschreibung eigenwirtschaftlich verhandelbar sein. Übergangslösungen bis zur Umsetzung der S-Bahn nach Crailsheim bzw. bis zu einem der Szenarien A oder B

Vorläufiger reduzierter Stundentakt auf der Schiene

Falls es in der Übergangsphase bis zu der Einführung der S-Bahn Nürnberg nach Crailsheim nicht möglich sein sollte einen vollständigen Stundentakt für Schnelldorf durch obige Vorschläge zu realisieren ist es zumindest dringend erforderlich einen übergangsmäßigen Stundentakt zumindest in den Hauptverkehrszeiten ( morgens, mittags und abends ) auf die Beine zu stellen. Sehr wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit zu schaffen dass man bei Abendterminen in Nürnberg oder Stuttgart etc. bzw. bei einer Ankunft am Abend im Flughafen Nürnberg oder Stuttgart noch mit dem ÖPNV bis nach Schnelldorf zurückzukommen.

Vorläufiger reduzierter Stundetakt durch Einbindung Bus-Anbindung an Dombühl

Im Falle dass so ein „reduzierter Bahn Stundentakt“ wenigstens für die Hauptverkehrszeiten für den Bahnhalt Schnelldorf aufgrund von irgendwelchen bürokratischen Vorschriften zum Start der S-Bahn nicht möglich sein sollte, ist es dringend erforderlich dass das Buskonzept für die S-Bahnanbindung Dombühl die West-Ost Anbindung von Seiten der Landesgrenze bzw. von Schnelldorf her mit berücksichtigt wird.

1493 Unterschriften an Innenminister Herrmann übergeben

PRESSEMITTEILUNG vom 22.01.2015

Stundentakt für Schnelldorf mit starker Unterstützung – 1493 Unterschriften an Innenminister Herrmann übergeben

Anfang September fanden sich Bürgerinnen und Bürger zusammen, um sich für einen verbesserten Schienenpersonennahverkehr im Landkreis Ansbach stark zu machen. Aus der Initiative „Reaktivierung jetzt!“ heraus wurde nach dem ersten offenen Treffen am 6. Oktober 2014 ein Aktionsteam „Stundentakt Schnelldorf“ gegründet. Das Ziel, die Aktionen rund um unsere Kampagne „Stundentakt Schnelldorf in beide Richtungen“ besser koordinieren zu können. Dieses Aktionsteam trifft sich regelmäßig und arbeitet aktiv für das Ziel, dass in Schnelldorf bald Züge stündlich in beide Richtungen halten. Bisher halten RE-Züge alle zwei Stunden.
 mit Innenminister Herrmann bei der Unterschriftenübergabe, Wilfried Hoffmann, Minister Herrmann, Klaus Hoffmann, Andrea Dollinger
Die Initiative fordert die Stärkung der Zugverbindung zwischen Franken und Hohenlohe auf der Strecke Nürnberg – Ansbach – Dombühl – Schnelldorf – Crailsheim – Stuttgart. „Die Reaktivierung der Station Schnelldorf zum 15.Dezember 2002 ist eine Erfolgsgeschichte, nun gilt es, das Angebot weiter zu verbessern. Die Städte Ansbach und Crailsheim bieten zahlreiche und vielseitige Arbeits- und Ausbildungsbetriebe, sowie Schulangebote und Hochschulen. Für viele Menschen dazwischen bietet ein Stundentakt eine sinnvolle Alternative zum Auto und einen Grund mehr, in der Region zu bleiben“, so Klaus Hoffmann, Sprecher des Aktionsteams.
„Für uns unverständlich, warum derzeit die Politik nur über eine Verlängerung der S-Bahn bis Dombühl diskutiert. Was ist mit Schnelldorf?“, so Wilfried Hoffmann einer der Aktiven aus Schnelldorf. 
„Auch flexibler eingesetzte Züge früher am Morgen und später am Abend wären ein Schritt in die richtige Richtung und es braucht Zugverbindungen nach Crailsheim, die vor 6:30 Uhr in Crailsheim ankommen!“,  so die Initiative in ihrer Pressemitteilung.
Innerhalb von fünf Wochen sammelten die Mitglieder der Initiative – Reaktivierung jetzt! über 1200 Unterstützerunterschriften für den „Stundentakt in Schnelldorf in beide Richtungen“. Inzwischen sind 1493 Unterschriften zusammengekommen, eine starke Unterstützung! 
„Für viele Menschen, vor allem aber für Berufspendler, Schüler/innen, Auszubildende, ist die Fahrt über die Landesgrenze Bayern und Baden Württemberg völlig normal. Gerade deshalb ist es für die Menschen im Raum Schnelldorf, neben dem Angebot des VGN, das in Richtung Nürnberg und Ansbach ausgerichtet ist, genauso wichtig, auf ein Angebot in Richtung Crailsheim bzw. Stuttgart zurückgreifen zu können.“, so die Initiative in ihrer Pressemitteilung.
Am vergangenen Donnerstag, den 22.01.2015 fand im Landtagsbüro in Erlangen die Unterschriftenübergabe an den Bayerischen Innenminister Herrmann statt, der für den Schienenpersonennahverkehr zuständig ist. 
 
Im Vorfeld der Unterschriftenübergabe hat die Initiative Politiker aus der Region verschiedenster Parteien angeschrieben und um Unterstützung geworben. 
„Erfreulicherweise können wir feststellen, dass kein Politiker, der auf unser Schreiben reagiert, hat unsere Forderungen als völligen Unsinn oder nicht realisierbar bezeichnet hat. Aufgrund der durchweg positiven Antworten, werden wir nun genau hinsehen, wer sich wie im konkreten für unsere Forderungen, natürlich mit seinen Möglichkeiten, einsetzt. Wir können unser Erstaunen über die positiven Antworten nicht verbergen, denn gerade die gewählten Vertreter der Regierungspartei CSU hätten seit Jahren die Chancen gehabt, statt mit Worten mit Taten zu glänzen!“ so Oliver Rühl, einer der Initiatoren.

Erstes öffentliches Treffen

Am 6.Oktober fand in unser erstes offenes Treffen statt. Neun Interessierte hatten den Weg in die Pizzeria La Dolce Vita da Toni in Dombühl gefunden. Einige ließen sich entschuldigen. Nach einer ersten Begrüssungs- und Vorstellungrunde hatten wir zuerst gemeinsam über die bisherige Aktivitäten unsere jungen Initiative gesprochen.

Neben der seit 7.August laufenden Unterschriftenaktion für den „Stundentakt Schnelldorf in beide Richtungen“, gabe es eine intensive Diskussion über die derzeitige Situation der Bemühungen Rund um das Thema „Reaktivierung der Nebenstrecke Dombühl- Dinkelsbühl“. Aber auch den Sachstand der geplanten Umbaumaßnahmen der Station Dombühl wurde angesprochen. Ein neuer Termin wurde noch nicht vereinbart, doch bei Gelegenheit wir er hier mitgeteilt.

Stundentakt für Schnelldorf in beide Richtungen

Die Zugstrecke Nürnberg – Ansbach –  Crailsheim – Stuttgart ist eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Bayern und Baden Württemberg. Seit ein paar Jahren kann die Bevölkerung auch ab Schnelldorf direkt wieder das Zugangebot nutzen.

Hier zur Seite des Team Stundentakt Schnelldorf 

StationSchnelldorf1

Derzeit gibt aber lediglich alle 2 Stunden eine Verbindung in Richtung Nürnberg (VGN-Verbundgebiet) und nach Crailsheim (Baden Württemberg). Die Berufspendlerbewegungen sind im Raum Schnelldorf, aber auch im Raum Feuchtwangen  sehr stark in Richtung Baden Württemberg orientiert. Ein Zweistunden-Takt spiegelt die Lebens- und Arbeitsrealität nicht wieder, deshalb ist eine Erhöhung der Flexibilität und eine höhere Taktfrequenz für die Station Schnelldorf dringend erforderlich.

Wir als Initiative für mehr Schienenpersonennahverkehr im Landkreis Ansbach, kurz Reaktivierung jetzt!, fordern daher die Stärkung der Zugverbindung zwischen Franken und Hohenlohe auf der Strecke Ansbach-Dombühl-Schnelldorf-Crailsheim. Wir als Initiative sammeln derzeit für diese Forderung Unterstützerunterschriften und stellen Listen hier zum Download bereit.

Neben dem Stundentakt, setzen wir uns auch dafür ein, dass die Verkehrszeiten ausgeweitet werden.

Bahnsteig in Richtung Ansbach
Bahnsteig in Richtung Ansbach