Wir …

Wir sind Bürgerinnen und Bürger die sich für mehr Schienenverkehr in Stadt und Landkreis Ansbach einsetzen!

„Ein gemeinsames Engagement erhöht die Chance, gehört zu werden, Bürgerschaftliches Engagement ist die Basis von lebendiger Demokratie.“

Unser Ziel ist die Stärkung des Schienen-Personen-Nah-Verkehrs (auch SPNV genannt) im Landkreis Ansbach, in Westmittelfranken sowie den anschließenden Regionen – Schwaben und Hohenlohe. Ein funktionierender SPNV im Ländlichen Raum ist ein wichtiger Teilaspekt um gleichwertige Lebensbedingungen gegenüber Großräumen zu ermöglichen. Wir wollen uns mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen für Projekte einsetzen und die Menschen mit Informationen versorgen.

++

ZIEL A: Reaktivierung Dombühl-Dinkelsbühl

Dombühl – Feuchtwangen – Schopfloch – Dinkelsbühl,
spätere Fortführung bis nach Wilburgstetten und weiter nach Nördlingen

Schnelle Wiederaufnahme des schienengebundenen Personenverkehrs zwischen Dombühl und Dinkelsbühl. Sanierung des Bahnhofes Dombühl. Mehr

++

ZIEL B: Stärkung der Fränkisch-Hohenlohischen Zugverbindung

Ansbach – Leutershausen – Dombühl – Schnelldorf – Crailsheim
Stundentakt für Schnelldorf in beide Richtungen!

Unterstützung des Ausbaus und Verbesserung des länderübergreifenden Bahnverkehrs zwischen Baden Württemberg und Bayern, und damit zwischen den Regionen Hohenlohe und Westmittelfranken, was für viele Pendler über die Landesgrenzen völlig normal ist. Unterschriftenlisten gibt es hier.

++

ZIEL C: Reaktivierung Hesselberg Bahn

Gunzenhausen – Unterschwanningen Wassertrüdingen – Öttingen – Nördlingen

Schnelle Wiederaufnahme des schienengebundenen Personenverkehrs zwischen Gunzenhausen und Nördlingen

++

ZIEL D: Anbindung Fernverkehr Bahnhof Ansbach verbessern 

Bessere Anbindung der Bezirkshauptstadt Ansbach an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn AG.

ReaktivierungJetztPlan
Schienenplan Landkreis Ansbach und angrenzende Regionen

Kontakt: post@reaktivierung-jetzt.de

3 Gedanken zu „Wir …

  1. Servus,

    meine Unterstützung habt Ihr.
    Bloß von den Träumereien „ICE- Bahnhof“ Ansbach würde ich mal lassen. Nach meinem Dafürhalten würde es absolut ausreichen:
    – den ersten RE nach Stuttgart 5.07 Uhr fahren zu lassen
    – die RB-/ RE- Linie nach München in Tagesrandlage umsteigefrei zu gestalten, was einigermaßen problemlos möglich sein sollte, da die Landesgrenzen nicht verlassen werden.
    – die Anschlüsse Richtung Norden/ Osten von Nürnberg aus zu optimieren.
    Beispiel: die erste S4 morgens fährt 4.28, damit wird der erste ICE Richtung Berlin verpaßt, zum ersten ICE nach München hat man 46 min Übergang. Die nächste S4 fährt erst 5.14 Uhr, Übergang zum ersten ICE nach München 3 min. Wer plant sowas?

    Ansonsten, wenn Fragen zur Schienenfahrzeugtechnik sind – immer her damit.
    Freundliche Grüße aus Ansbach bzw. Nürnberg (die klassische Arbeitspendelei)

    Frank Augsburg

  2. Wir ziehen bald in die Gegend (Dentlein a. Forst) und sind etwas verwundert über die auffallend schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Umsomehhr finde ich es gut, dass sich Bürger angagieren, diesen Misstand aufzuheben. Ohne die Historie nun genau zu kennen hier meine Frage, ob es schon mal eine größer angelgte Petition diesbezüglich gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.